Talentkompass nrw, seminare fuer frauen, seminare für frauen,, seminare fuer gleichstellungsbeauftragte, seminare für gleichstellungsbeauftragte

Hinter dem TalentKompass NRW verbirgt sich ein tiefgreifender persönlicher und beruflicher Klärungs- und Entwicklungs-Prozess.

Der  TalentKompass NRW wurde im Juni 2013 vom Arbeitsministeriums des Landes NRW veröffentlicht.

 

Inhalte:

Auf der Grundlage des Life-Work-Planning-Ansatzes von Richard N. Bolles werden Sie in Ihrer bewussten und aktiven Lebens- und Berufs-Gestaltung begleitet,

  • selbstwirksam,
  • praxisbezogen,
  • handlungsorientiert,
  • klar strukturiert und
  • systematisch.

Ziele:

Konsequent ressourcenorientiert machen Sie sich auf eine Reise zu Ihren wahren Fähigkeiten, entdecken Ihre schlummernden Potenziale, machen sich Ihre inneren Werte bewusst und kreieren daraus Varianten beruflicher Tätigkeitsfelder. 

Am Ende des Prozesses stehen klare Handlungsempfehlungen, mit denen Sie Ihre berufliche Veränderung im "echten Leben" ganz konkret in die Tat umsetzen können. 

 

Formate:
Impuls-Vorträge (ca. 3 Std.) | Impuls-Workshops (ca. 15 - 18 Std.) | Kompletter Prozess als Workshop (ca. 24 Std.)

 

Referentin: Marie-Elise von Krajewski

 

Mehr Infos: www.der-talentkompass.de

Portrait des Monats: Marie-Elise von Krajewski



Seminare für Frauen Marie-Elise von Krajewski
Bildnachweis: Marie-Elise von Krajewski

Jahrgang 1988

 

Davon verstehe ich etwas
  • Kompetenzbilanzierung und Potenzialanalyse
  • Personalauswahl und Nachwuchskräfteförderung
  • Bewerbungstraining und Arbeitsvermittlung
  • Life-Work-Design 
  • Teambuliding
  • emotionales Geldmanagement

 

Das tue ich gern

  • Fortbilden in der Methodik des TalentKompasses
  • Seminare geben zum Thema: (private und berufliche) Ziele finden und erreichen
  • Wissen vermitteln, wie Veränderung gelingt 
  • Frauen unterstützen beim Selbstmanagement 

 

Das bin ich 

  • tolerant, wertschätzend, verbindlich, kreativ  

...

 

 

 


Das Bundesprogramm Bildungsprämie wird vom  Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds gefördert.

Mit finanzieller Unterstützung

des Landes Nordrhein-Westfalen
     und der Europäischen Union