seminare fuer frauen, seminare für frauen,, seminare fuer gleichstellungsbeauftragte, seminare für gleichstellungsbeauftragte

Wohlfühlen im Büro?!

 

Gesundheit, Motivation und Arbeitsleistung hängen unter anderem von der Gestaltung des Arbeitsplatzes ab.

 

Diese Wechselwirkung zwischen Mensch und Raum gewinnt auch im Zusammenhang mit betrieblicher Gesundheitsförderung zunehmend an Bedeutung.

 

Über ergonomische Notwendigkeiten hinaus geht es in diesem Angebot darum, das Umfeld sowohl funktionell als auch individuell zu gestalten.

 

Die richtige Raumgestaltung kann Tätigkeiten erleichtern, Abläufe unterstützen sowie eine angenehme und – im angemessenen Rahmen – persönliche Note schaffen. 

 

Das führt sowohl für die NutzerInnen als auch für die BesucherInnen zu einer entspannten Atmosphäre, in der sich auch schwierige Gespräche oder komplexere Aufgaben leichter anpacken lassen.

 

Inhalte:

Es werden Elemente der Raumgestaltung nach Feng Shui vermittelt.

 

Ziele:

Feng-Shui-Prinzipien verstehen und auf den Raum anwenden.

 

Formate:
Workshop (ca. 3 Std.) | Tagesseminar (6 - 7 Std.)

 

Referentin: Susanne Knorr

 

Mehr Infos unter: www.fengshui-knorr.de

Portrait des Monats: Marie-Elise von Krajewski



Seminare für Frauen Marie-Elise von Krajewski
Bildnachweis: Marie-Elise von Krajewski

Jahrgang 1988

 

Davon verstehe ich etwas
  • Kompetenzbilanzierung und Potenzialanalyse
  • Personalauswahl und Nachwuchskräfteförderung
  • Bewerbungstraining und Arbeitsvermittlung
  • Life-Work-Design 
  • Teambuliding
  • emotionales Geldmanagement

 

Das tue ich gern

  • Fortbilden in der Methodik des TalentKompasses
  • Seminare geben zum Thema: (private und berufliche) Ziele finden und erreichen
  • Wissen vermitteln, wie Veränderung gelingt 
  • Frauen unterstützen beim Selbstmanagement 

 

Das bin ich 

  • tolerant, wertschätzend, verbindlich, kreativ  

...

 

 

 


Das Bundesprogramm Bildungsprämie wird vom  Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds gefördert.

Mit finanzieller Unterstützung

des Landes Nordrhein-Westfalen
     und der Europäischen Union